Blog
Pitch Deck vs. Pitchbook — welches brauchst du?

Pitch Deck vs. Pitchbook — welches brauchst du?

Entmystifizieren Sie die Wahl zwischen Pitchdeck und Pitchbook für Ihre Geschäftsanforderungen.

Kurzer Überblick über diesen Artikel

Hallo da! Willkommen in der Welt der Geschäftsstrategien, in der wir gleich zwei leistungsstarke Tools entdecken werden: Pitchbook gegen Pitchdeck. Diese Tools sind wie deine Geheimwaffen, bereit, deine Ideen auf die nächste Ebene zu bringen. In diesem Artikel befassen wir uns eingehend damit, was sie sind, warum sie wichtig sind und wann genau Sie nach ihnen greifen sollten.

Wenn Sie sich auf eine Reise in die Geschäftswelt begeben, sind diese Tools Ihre treuen Begleiter. Wir führen Sie durch alles, was Sie wissen müssen, von den Grundlagen bis zu den Fortgeschrittenen, alles auf eine leicht verständliche Weise. Lass uns anfangen!

Was ist ein Pitch Deck?

Fangen wir mit den Grundlagen an. Stellen Sie sich vor, Sie erzählen eine fesselnde Geschichte über Ihr Unternehmen. EIN Pitchdeck fungiert als visuelles Storyboard für Ihre Erzählung. Es besteht aus Satz von Folien, ähnlich wie bei einer PowerPoint-Präsentation, bei der jede Folie einen bestimmten Aspekt Ihrer Geschäftsvision vermittelt. Dieses Deck fasst die Essenz Ihrer Idee, Ihren strategischen Plan und die Gründe zusammen, die Ihr Unternehmen bemerkenswert machen.

Wann sollte das Pitch Deck rausgeholt werden? Die Antwort lautet: in der Anfangsphase. Es ist Ihr Tool der Wahl, wenn Sie sich engagieren potenzielle Investoren, Partner oder sogar Kunden. Im Grunde ist es Ihre Art zu sagen: „Das ist es, worum es uns geht, und deshalb sollten Sie begeistert sein!“

Was ist ein Pitchbook?

Lassen Sie uns nun das Pitchbook kennenlernen, den umfassenderen Cousin des Pitchdecks. Stellen Sie sich das als die erweiterte Version der Geschichte Ihres Unternehmens vor. Während ein Pitchdeck als Filmtrailer dient, liefert ein Pitchbook das gesamte Drehbuch. Dieses umfassende Dokument befasst sich eingehend mit Ihrem Unternehmen und enthält eingehende Marktanalysen, Finanzprognosen, Fallstudien und all die komplizierten Details, die Ihre Erzählung untermauern.

Aber wann kommt das Pitchbook ins Spiel? Das Pitchbook nimmt in den fortgeschrittenen Phasen Ihrer Geschäftsgespräche die Bühne ein. Wenn potenzielle Investoren echtes Interesse zeigen und Lust haben, tief in Ihre Pläne einzutauchen, dann holen Sie das Pitchbook heraus.

Hauptunterschiede zwischen Pitchbook und Pitch Deck

Schauen wir uns die wichtigsten Unterschiede zwischen einem Pitchbook und einem Pitchdeck genauer an. Wenn Sie diese Unterschiede verstehen, können Sie entscheiden, welches Tool in verschiedenen Situationen verwendet werden soll.

Zweck:

  • Ein Pitch Deck ist wie der Teaser eines Films. Es soll Aufmerksamkeit erregen, einen schnellen Überblick bieten und Interesse wecken. Sie verwenden ein Pitchdeck, um eindrucksvolle Präsentationen persönlich oder virtuell zu halten. Es dient dazu, den Kern Ihrer Geschäftsidee zu vermitteln und die wichtigsten Aspekte hervorzuheben, die Ihr Unternehmen spannend machen.
  • Auf der anderen Seite dient ein Pitchbook als umfassendes Drehbuch des Films. Ziel ist es, eine eingehende Untersuchung Ihres Unternehmens zu ermöglichen. Pitchbooks werden in der Regel verwendet, wenn Ihr Publikum bereits interessiert ist und sich eingehender mit den Details befassen möchte. Diese Dokumente sind reich an gründlichen Marktanalysen, Finanzprognosen, Fallstudien und anderen unterstützenden Informationen, die Ihren Geschäftsvorschlag untermauern.

Verwendung:

  • Das Pitchdeck steht bei Besprechungen, Präsentationen und Interaktionen im Mittelpunkt, bei denen es auf Kürze und Wirkung ankommt. Es ist Ihr Tool der Wahl, wenn Sie Ihre Geschäftsidee einem vielfältigen Publikum vorstellen möchten. Der visuelle Charakter eines Pitchdecks ermöglicht es Ihnen, viele Informationen schnell zu vermitteln, was es ideal macht, um innerhalb kurzer Zeit Aufmerksamkeit zu erregen.
  • Umgekehrt wird ein Pitchbook in der Regel vor oder nach einem Meeting geteilt. Es ist die Ressource, die Sie denjenigen zur Verfügung stellen, die sich intensiv mit Ihrem Vorschlag befassen möchten. Es kann zwar präsentiert werden, wird aber hauptsächlich als umfassendes Dokument verwendet, das der Leser studieren kann.

Länge:

  • Pitch Decks sind prägnant gestaltet. Sie bestehen in der Regel aus einer begrenzten Anzahl von Folien, die sich jeweils auf einen bestimmten Aspekt Ihres Unternehmens konzentrieren. Ziel ist es, die Präsentation ansprechend und prägnant zu gestalten. Die Kürze eines Pitchdecks stellt sicher, dass Ihr Publikum während der gesamten Präsentation aufmerksam bleibt.
  • Im Gegensatz dazu sind Pitchbooks umfangreichere Dokumente. Sie können sich über mehrere Seiten oder Abschnitte erstrecken und detaillierte Informationen enthalten. Diese Länge ermöglicht es Ihnen, ausführliche Erläuterungen, Daten und Beweise zur Untermauerung Ihrer Behauptungen vorzulegen.

Zielgruppenfokus:

  • Ein Pitch Deck betont stark das Visuelle, die wichtigsten Punkte und die überzeugendsten Aspekte Ihrer Idee. Es wurde entwickelt, um ein breites Publikum anzusprechen, auch Personen mit begrenzter Freizeit. Der visuelle Reiz eines Pitch Decks hilft dabei, komplexe Ideen auf vereinfachte Weise zu kommunizieren.
  • In der Zwischenzeit richtet sich ein Pitchbook an ein engagierteres und detailorientierteres Publikum. Dieses Publikum ist bereit, Zeit in das gründliche Studium Ihres Vorschlags zu investieren. Daher enthält ein Pitchbook eine Fülle von Informationen, von Markttrends bis hin zu Finanzprognosen, die darauf ausgelegt sind, alle Fragen des Lesers zu beantworten.

Entstehungsprozess:

  • Um ein überzeugendes Pitch Deck zu erstellen, müssen Sie Ihre Geschäftsidee in klare und präzise Botschaften umwandeln und gleichzeitig visuell ansprechende Folien erstellen. Ziel ist es, Ihre Kernbotschaft innerhalb eines begrenzten Zeitrahmens effektiv zu kommunizieren. Visuelles Design und wirkungsvolles Storytelling sind entscheidend für die Erstellung eines effektiven Pitchdecks.
  • Die Erstellung eines umfassenden Pitchbooks erfordert umfangreichere Recherchen und Dokumentationen. Sie müssen eine Vielzahl von Informationen sammeln und präsentieren, darunter Marktforschung, Finanzdaten, Fallstudien und mehr. Der Prozess der Erstellung eines Pitchbooks ähnelt eher der Zusammenstellung eines umfassenden Geschäftsdossiers.

Pitch Deck vs. Pitchbook — Ab wann brauchst du sie?

Um Ihre Geschäftsidee zu präsentieren, müssen Sie sich strategisch zwischen einem Pitchdeck und einem Pitchbook entscheiden. Die Entscheidung hängt vom Stadium Ihres Engagements und vom Detaillierungsgrad ab, den Ihr Publikum sucht. Lassen Sie uns genauer untersuchen, wann jedes Tool unverzichtbar wird.

Pitch Deck: Frühe Einführung

Wenn Sie an der Schwelle Ihres Geschäftsabenteuers stehen, haben Sie eine spannende Idee formuliert und möchten sie unbedingt der Welt vorstellen - das Pitch Deck tritt ins Rampenlicht. In der Anfangsphase Ihres Unternehmens, wenn Sie darauf abzielen, Aufmerksamkeit zu erregen und Interesse zu wecken, wird das Pitch Deck zu Ihrem wichtigsten Begleiter.

Zum Beispiel bei einer Networking-Veranstaltung oder einem Vorgespräch mit potenziellen Investoren oder Partnern. Das Pitch Deck dient als Ihr Leuchtturm und beleuchtet die überzeugendsten Facetten Ihres Konzepts. Auf den übersichtlichen Folien wird Ihre Unternehmenserzählung zu eindrucksvollen Bildern und prägnanten Botschaften zusammengefasst. Dieses Tool ist auf diese ersten Interaktionen zugeschnitten, bei denen es auf Kürze ankommt und Ihr Ziel darin besteht, Neugier zu wecken.

Pitchbook: Tiefe und Detail

Im Laufe Ihrer Geschäftsreise überschreiten Sie die Schwelle zu fortgeschritteneren Phasen. Potenzielle Investoren, Partner oder Stakeholder sind jetzt fasziniert und bereit, die Feinheiten Ihres Vorschlags zu untersuchen. Genau hier kommt das Pitchbook ins Spiel.

In einem Szenario, in dem Ihre potenziellen Investoren die anfängliche Phase der „Kaufsucht“ hinter sich haben. Sie sind wirklich interessiert und begierig darauf, Ihre Geschäftsstrategie umfassend zu verstehen. In diesem Moment wird das Pitchbook zu Ihrem ultimativen Verbündeten. Das umfangreiche Format bietet Platz für eine Fülle von Informationen — von Marktanalysen und Finanzprognosen bis hin zu Fallstudien und unterstützenden Daten.

Wie kann PitchBob helfen, ein Pitchdeck und ein Pitchbook zu erstellen?

Schauen wir uns das an PitchBob — dein treuer Assistent auf dieser Reise! Wenn es darum geht, ein auffälliges Pitchdeck zu gestalten, ist PitchBob dein kreativer Verbündeter. Stellen Sie sich das als genialen Designbegleiter vor, der Sie bei der Anordnung Ihrer Folien unterstützt, fesselnde Grafiken integriert und letztendlich eine atemberaubende Präsentation erstellt. Denken Sie jedoch daran, dass sich das Fachwissen von PitchBob hauptsächlich auf Pitchdecks konzentriert.

Fazit

Zum Abschluss dieser erleuchtenden Reise durch die Reiche von Pitchbook gegen Pitchdeck, denk daran: Das Pitch Deck ist deine charismatische Einführung. Es ist der Moment im Rampenlicht, in dem du die Bühne betrittst und Aufmerksamkeit erregst. Umgekehrt ist das Pitchbook Ihr Backstage-Pass für diejenigen, die sich nach einer eingehenden Erkundung Ihrer Geschäftswelt sehnen. Mit diesem Wissen sind Sie gut vorbereitet, um bei Ihrem nächsten Geschäftsvorhaben zwischen Pitchdeck und Pitchbook zu wählen.